Beim Schweigemarsch gegen Christenverfolgung am 22.03.2012 in Graz haben sich die katholischen Korporationen in beeindruckender Weise beteiligt. Viele StMVer demonstrierten in dem Zug von rund 300 Personen ihre Solidarität mit verfolgten Christen in aller Welt. Rund 150 Couleurträger prägten das Bild dieses Marsches für Religionsfreiheit. Sämtliche Spitzenchargen des Landesverbandes waren selbstverständlich ebenfalls unter den Teilnehmern.

Abt Gabriel aus dem Kloster Alkosch im Nordirak schilderte die lebensgefährliche Situation von Christen in seinem Land. 1,5 Millionen Christen sind bereits aus dem Irak geflüchtet, 8000 im Zuge von Attentaten durch radikalislamische Gruppen umgekommen. Trotz der ständigen Bedrohung betreuen er und seine Klostergemeinschaft Waisenkinder der Terroropfer. Er dankte sehr herzlich für das Bekenntnis der Teilnehmer des Schweigemarsches und bat um weitere Unterstützung.

Organisator Kbr. Rene Planteu v/o Neodius, SOW et Alb, zeigte sich höchst erfreut über die zahlreiche Teilnahme. Eine neuerliche Durchführung eines solchen Marsches im nächsten Jahr gilt als sicher.